Vertretungsplan
Vertretungsplan

Ausbildung Schulsanitäter

Ab sofort sind knapp 31 ausgebildete Schulsanitäterinnen und Schulsanitäter aus den Jahrgängen 8, 9 und 10 bei Unfällen, Verletzungen und Krankheiten einsatzbereit, um die Erste-Hilfe-Versorgung an der Wilhelm-Fredemann-Oberschule zu ergänzen.

 

Die sehr engagierten Schülerinnen und Schüler, die in 1.Hilfe ausgebildet wurden, sind im Rahmen des Schulsanitätsdienstes an jedem Unterrichtstag und bei schulischen Veranstaltungen in Rufbereitschaft, um sich im Bedarfsfalle um Kranke und Verletzte zu kümmern. Sie verteilen Pflaster, legen Verbände an und spenden vor allem Trost. Zudem dokumentieren sie jeden Einsatz ausführlich, und helfen als ortskundige Lotsen bei der Einweisung des Rettungsdienstes.

 

Die Schulsanitäter unterstützen und entlasten durch ihren Dienst die Lehrkräfte und leisten an der Schule einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit. Sie stiften dabei einen Teil ihrer Freizeit (z.B. die Pausen) und müssen bei Einsätzen während der Schulzeit den versäumten Stoff nacharbeiten. Dafür erwerben sie persönliche, soziale aber auch fachliche Kompetenzen und ihr Einsatz findet in den Zeugnissen eine entsprechende Würdigung. Koordinatoren des Projektes an der Schule sind Herr Schürmann und Frau Klefoth.


Unternehmens-Speeddating

für die Schüler/innen und Eltern – ein voller Erfolg

Am Dienstag, den 17. September 2019 fand in der Pausenhalle und im unteren Geschoss der Wilhelm-Fredemann-Oberschule erstmals ein Speeddating statt. Schüler/innen und Eltern hatten die besondere Gelegenheit, gleich 11 verschiedene Unternehmen und Institutionen aus der Region auf einen Schlag kennenzulernen. In drei rund zehnminütigen Runden stellten die Betriebe an Messeständen ihr Unternehmen und ihre Ausbildungsmöglichkeiten vor.

Im Anschluss an die Speeddatingrunden war genügend Zeit für Gespräche mit den Personalverantwortlichen an den Infoständen. So konnten Eltern und Schüler/innen sich darüber informieren, worauf es auf dem Weg zur Ausbildungsstelle ankommt. Auch wurden in der Pausenhalle Kontakte hinsichtlich des Schülerbetriebspraktikums oder einer möglichen Ausbildungsstelle geknüpft.

 

Man erhielt einen Überblick über die aktuelle Ausbildungssituation, Voraussetzungen und Karrieremöglichkeiten in verschiedenen Berufen.

 

Unser herzlicher Dank gilt allen beteiligten Unternehmen, mit deren Engagement die tolle Veranstaltung möglich gemacht werden konnte.  Wir bedanken uns bei den Firmen Huning Maschinenbau, Hüpel Garten- und Landschaftsbau, Niemann Maschinenfabrik, LIDL, Teledoor, Steinbreder Karosseriebau und Lammerschmidt Fleischwaren, sowie bei der Stadt Melle, dem Montessori-Familienzentrum und der BBS Melle für ihre Teilnahme.


Neues aus der Generationenwerkstatt:

Schüler bauen Schild für den Eingang

Im Rahmen der GenerationenWerkstatt wurde anlässlich unseres Schulfestes das Ergebnis des neuesten Projektes enthüllt: Fünf Schüler bauten in der Firma NIEMANN unter Anleitung eines erfahrenen Betreuers ein Schild für den Schuleingang.

 

Während der Projektdauer arbeiteten die Schüler von Mai bis August jeweils zwei Stunden pro Woche an dem Edelstahlschild.

Dabei arbeiteten Niels Zacharias, Dijar Ali, Nils Gutschke, Robin von Dincklage und Mohamad Hassan in verschiedenen Abteilungen, wie dem technischen Büro oder der Schlosserei. Gemeinsam mit dem projektverantwortlichen Produktdesigner wurde das Schild von ihnen geplant, um es anschließend in der Schlosserei zu fertigen.

 

Das Schild verfügt über eine LED-Innenausleuchtung und einen Tageslichtsensor.
Tatkräftig führten sie bei der Herstellung des Schildes nahezu alle Arbeitsschritte selbst durch.

 

Die Resonanz auf das neue Namensschild war überwältigend. Abschließend erhielten die Schüler ein Zertifikat, welches ihnen auf ihrem zu künftigen Berufsweg sicherlich helfen wird.


Projektgruppe baut Niströhren

Große Hilfe für eine kleine Eule in Neuenkirchen

 

 

In einem Artenschutzprojekt bauten 18 Schüler der WFO Niströhren für Steinkäuze.

14 Niströhren hängten die Schüler in Gärten des Ortes auf.

 

 

Die kleinen Eulen ließen nicht lange auf sich warten und besetzte prompt einige der Röhren.

Mit der Unterstützung von Andreas Schüring und dem Gesmolder Steinkauzkoordinator Guido Oberwestberg wurde das Projekt umgesetzt.

 

 

Gerüstet mit viel theoretischem Wissen über die Ursachen des Bestandsrückganges und möglicher Schutzmaßnahmen ging es in den Werkraum, wo an zwei Tagen rund 600 Meter Holzleisten, hunderte Nägel und etliche Meter Dachpappe zu Niströhren für die kleine Eule verarbeitet wurden. Als am Tag nach dem Aufhängen bereits die ersten Steinkäuze beobachtet wurden an einer gerade aufgehängten Röhre, war die Freude bei allen Aktiven groß – eine Fortsetzung ist nicht ausgeschlossen.

 


Schulfest - Grüner wird´s nicht

Bei bestem Wetter fand am 23. August 2019 der Familienflohmarkt auf dem Schulgelände der Wilhelm-Fredemann Oberschule statt.

 

Für Unterhaltung sorgten Tanz- und Musikaufführen des Kindergartens sowie der Grundschule. Ebenfalls wurde ein neuer Bollerwagen vorgestellt, den einige Schüler in der Generationen Werkstatt gebaut haben. Aber die Schüler der WFO waren fleißig, sodass auch das neue Schulschild enthüllt und vorgestellt wurde. Vielen Dank an dieser Stelle den fleißigen Schülern!

 

Neben den zahlreichen Flohmarktständen wurde auch für das leibliche Wohl gesorgt – viele Kuchen, Zuckerwatte, Bratwurst, Hot Dogs und sogar eine Quarkbällchenmaschine hat es dieses Jahr auf den Schulhof geschafft.

 

Besonders gut angekommen sind die Gegenstände, die die Schülerinnen und Schüler im Rahmen ihrer Projekttage „Grüner wird´s nicht“ gebaut, gebastelt oder verschönert haben. Dadurch fanden z.B.  viele alte Hocker wieder ein neues Zuhause, Bienen dürfen sich über die Seedbombs freuen und es werden selbstgemachte Seifen und Badesalze verschenkt.