Erste Hilfe Kurs

Atemspende und Herzdruckmassage - auch wenn die Rippen brechen

 Die Ersthelfer in der Ausbildung: Schüler und Schülerinnen der Wilhelm-Fredemann-Realschule, Neuenkirchen, stellen sich der Herausforderung Leben zu retten, fit zu sein, wenn es darauf ankommt.
17 Schüler und Schülerinnen werden zur Zeit innerhalb eines AG-Angebotes in einem Erste Hilfe Kurs durch Frau Petra Heemann, DRK Melle, zu Ersthelfern ausgebildet.  An vier Nachmittagen im November findet der Unterricht hierfür in den Räumen der Schule statt.
Dazu gehörten auch die Atemspende und die Herzdruckmassage. Diese Maßnahmen wurden an bereitgestellten Puppen eingeübt.
Die Schüler wurden auf die unterschiedliche Druckmassage bei Säuglingen, Kleinkindern und Erwachsenen vorbereitet. In der praktischen Üben hieß es dann: zwei mal beatmen, 30 mal Herzdruckmassage, diese musste kräftig und zügig erfolgen. Das war anstrengend und es kostet Überwindung einer Puppe Atem zu spenden.
Eine solche Maßnahme an einem Verletzten lässt sich vorstellen, allerdings kamen bei dieser Vorstellung auch viele Fragen auf: z.B. wenn ich doch etwas falsch mache und dem Verletzten evtl. noch mehr Schaden zuführe, wenn Rippen brechen bei der Druckmassage oder ich verkehrt beatme. Frau Petra Heemann hatte darauf eine pragmatische Antwort: Jeder und Jede kann helfen, besser etwas falsch machen, als überhaupt nicht handeln. Und wenn dann eine Rippe bricht ist das das kleinere Übel – Hauptsache die Wiederbelebungsmaßnahmen kommen zu Stande.
In diesem Sinne lernen die Schüler weiter „Erste Hilfe“, um gekonnt im Notfall zu helfen.